Sa 11.08.2018 | 20:30 Uhr

Open-Air-Kino auf der Heimathaus-Terrasse

EL OLIVO – DER OLIVENBAUM

Regie: Icíar Bollaín | Spanien 2016 | 100 Minuten | FSK: ab 6 Jahre

Kurz-Inhalt:

Die Zukunft sieht nicht eben rosig aus, und Alma weiß das. Anfang 20, rebellisch und impulsiv, lässt sie keine Gelegenheit aus, sich mit Gott und der Welt anzulegen, vorzugsweise mit ihrem Vater. Ihre ganze Liebe gilt ihrem Großvater, der langsam im Nebel des Alters zu verschwinden droht. Seit Jahren hat er aufgehört zu sprechen – seit die Familie gegen seinen Willen in den Jahren des Booms den uralten Olivenbaum verkauft hat, von dem es heißt, er sei zu Zeiten des antiken Roms gepflanzt worden. 30.000 Euro brachte der Baum damals ein, genug, um sich die Zustimmung des Bürgermeisters zum Bau eines Restaurants direkt am Strand zu erkaufen.

Heute sind die Träume des Booms längst geplatzt, das Restaurant eine Ruine. Alma jobbt auf einer Geflügelfarm; ihr Vater Luis ist in den wenig einträglichen Olivenanbau zurückgekehrt; ihr schräger Onkel Alcachofas, in den fetten Jahren unermüdlich schuftender Spediteur, schuftet nun schlecht bezahlt als LKW-Fahrer.

Als der Verfall des Großvaters immer bedrohlicher wird, beschließt Alma zu handeln. Sie will den Olivenbaum zurückholen – das, was ihrer Wahrnehmung nach dem Großvater so sehr fehlt und womit ihre schönsten Kindheitserinnerungen verbunden sind. Doch der Baum steht in seiner beeindruckenden Mächtigkeit längst eingetopft im Atrium eines großen Düsseldorfer Energiekonzerns und ist als allseits beliebtes Symbol für Nachhaltigkeit sogar Teil des Firmenlogos geworden.

Hals über Kopf stürzt sich Alma in eine Reise, die Don Quijote alle Ehre machen würde. Um so mehr, als ihre beiden Sancho Pansas, ihr schräger Onkel Alcachofa und ihr still verliebter Kollege Rafa, keine Ahnung davon haben, wie schwierig die Unternehmung ist, auf die sie sich eingelassen haben. Ganz abgesehen davon, dass ihnen auch der LKW für die Fahrt nach Deutschland nicht ganz freiwillig überlassen wurde.

Zuhause bemühen sich die Freundinnen Wiki, Spezialistin in Sachen Internet, und Adelle, als Vegetarierin nur sehr unwillige Vertretung des Jobs auf der Hühnerfarm, Unterstützung für Alma zu finden. Tatsächlich scheint die Nachricht vom verkauften Olivenbaum, vom Großvater im Hungerstreik und der zu allem entschlossenen Enkelin romantisch genug zu sein, um in Windeseile die Runde durch die sozialen Netzwerke Europas zu machen. Und noch ehe Alma, Alcachofa und Rafa in Düsseldorf sind, hat sich dort eine illustre „Free-The-Tree“-Bewegung formiert. Aber wird das reichen, um den Baum aus dem Atrium eines deutschen Großkonzerns in den Olivenhain der Familie zurückzuholen?

 

„El Olivo“ basiert auf dem Drehbuch von Paul Laverty (zuletzt Goldene Palme für Ken Loachs „I, Daniel Blake“), die Regisseurin und mehrfache Goya-Preisträgerin Icíar Bollaín zählt zu den renommiertesten Regisseurinnen Europas. „Und dann der Regen“, die erste Zusammenarbeit von Icíar Bollaín und Paul Laverty, wurde weltweit ausgezeichnet und war die spanische Einreichung zum Oscar als Bester Fremdsprachiger Film. In den Hauptrollen brillieren die Newcomerin Anna Castillo als Alma und der Goya-Preisträger Javier Gutiérrez als Alcachofa.

Selbstverständlich wurde für diesen Film keiner der berühmten 'Milenarios' - mehr als 1.000 Jahre alte Olivenbäume - mit Bagger, Kran oder Säge malträtiert. In sechswöchiger Arbeit wurde eine originalgetreues 'Double' eines echten Milenarios hergestellt.

 

 

Die Vorführung wird duchgeführt mit dem bewährten Team des Opens external link in new windowMobilen Kino Niedersachsen.

 

Hinweis: Bitte bringen Sie Ihren Stuhl selbst mit!
Die Vorführung beginnt bei ausreichender Dunkelheit, wahrscheinlich gegen 20:30 Uhr. Bei schlechtem Wetter wird der Film im Veranstaltungsraum des Heimathauses gezeigt.

Downloads

Die ICS-Datei können Sie herunterladen und damit den Termin automatisch in Ihren digitalen Kalender eintragen.


Bis zum Tag vor der Veranstaltung können Sie Karten zum Vorverkaufspreis bei deco & betten Röhrs, Große Straße 5 in Visselhövede erwerben. Am Veranstaltungstag gibt es Karten nur noch an der Abendkasse.

Wir bieten keinen Online-Kartenverkauf an. Per Mail an Opens window for sending emailshop(at)eigenart-vissel.de können Sie Eintrittskarten reservieren. Bitte geben Sie dazu Ihren Namen, Ihre Rufnummer, die Veranstaltung und die gewünschte Anzahl Karten an. Die Karten liegen an der Abendkasse zum Vorverkaufspreis für Sie bereit.

Oder reservieren Sie Ihre Eintrittskarten telefonisch bei unserer o. g. Hotline. Bitte geben Sie dazu Ihren Namen, Ihre Rufnummer, die Veranstaltung und die gewünschte Anzahl Karten an. Ihre Nachricht wird auf unserem Anrufbeantworter registriert und die Karten liegen an der Abendkasse zum Vorverkaufspreis für Sie bereit. Bitte sprechen Sie insbesondere Ihren Namen deutlich, das erleichtert uns die Arbeit.

Wir weisen darauf hin, dass Kartenreservierungen VERBINDLICH sind. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht abgeholte Karten in Rechnung stellen, wenn wir sie nicht anderweitig verkaufen konnten.

 

Heimathaus
Burgstraße 3, 27374 Visselhövede
Preis 7.00 EUR
Ermäßigt 6.00 EUR

Mögliche Zahlungsarten

  • Vorkasse

Zur VeranstaltungsübersichtZur Übersicht