Klaus Weiland, Colin Wilkie und Wizz Jones

Singer-Songwriter und Gitarren-Altmeister

Klaus Weiland, Colin Wilkie und Wizz Jones sind drei alte Freunde - und sie machen uns die Freude eines gemeinsamen Auftritts im Heimathaus. Für Fans der Akustik-Gitarre dürfte das ein Pflicht-Termin sein . . .

Drei Gitarristen der Sonderklasse, jeder mit Auftritts-Erfahrungen aus mehr als 50 Jahren - und sie alle haben den Spaß und die Freude an der Musik immer noch im Herzen. Die Finger haben nichts verlernt. "Der Kopf ist immer noch 26, aber die Beine sind über 70" sagt Colin Wilkie.

Klaus Weiland (* 1947 in Bergen Belsen) spielte in den 70er Jahren mit allen Größen der deutschen Folk-Szene zusammen: Hannes Wader, Werner Lämmerhirt, Sammy Vomáčka und Ray Austin - um nur einige zu nennen. Die Kritik zählte ihn zu den führenden deutschen Akustik-Gitarristen. Ende der 70er verließ er, vom Konzertbetrieb gestresst, Deutschland und wurde über viele Jahre zum Weltenbummler. Schließlich wurde er in Texas sesshaft, wo er bis heute lebt. Seit Mitte der 90er nimmt er CDs auf und geht gelegentlich mit Hannes Wader und anderen auf Tournee. Klaus Weilands bekanntesten Titel - Das Loch in der Banane - kennen Sie sicher: Der NDR hat es über Jahre als Pausenmusik verwendet. Opens external link in new windowHier noch einmal zu sehen und zu hören.

Colin Wilkie (* 1934 in London) brachte sich das Gitarrespiel selbst bei. Mit seiner Frau, der Folksängerin Shirley Hart, zog er seit den 60ern als Straßenmusiker durch Europa und wurde schließlich in Deutschland sesshaft. Er hat sich immer politisch engagiert und so ergab es sich, dass er Arrangements für Franz Josef Degenhardt schrieb. Als regelmäßiger Gast auf den legendären Burg-Waldeck-Festivals (Opens external link in new windowhier ein Interview dazu) trat er mit Degenhardt, Reinhard Mey, Hanns Dieter Hüsch und anderen auf. Für Werner Lämmerhirt, Pe Werner und Konstantin Wecker schrieb er englische Texte. Seine Stücke wurden z. B. von Hannes Wader und Liederjan übernommen. Sein bekannteses Stück - Opens external link in new windowOne More City - hat Hannes Wader übersetzt: Opens external link in new windowManche Stadt.

Wizz Jones (* 1939 in Thornton Heath) begann seine musikalische Karriere auf den Spuren von Woodie Guthrie. In den frühen 60ern zog es ihn nach Paris, wo er mit Rod Stewart, Alex Campbell und anderen auftrat. 1969 zog er zurück nach England und wurde "der unterbewertetste Gitarrist aller Zeiten". Zwischen 1975 und 1990 tourte er fast jedes Jahr durch Europa und baute in Deutschland eine große Fangemeinde auf. Er zog sich dann aus dem Konzertbetrieb zurück und wurde erst um die Jahrtausendwende "wiederentdeckt", als eine BBC-Serie über die "Acoustic Guitar Roots" gesendet wurde. 2012 eröffnete Bruce Springsteen sein Konzert im Berliner Olympistadion mit Wizz Jones' Titel "Opens external link in new windowWhen I leave Berlin". Und hier Opens external link in new windowder gleiche Titel mit Wizz Jones.