Samstag, 20.12.2008: Weihnachtszauber

Weihnacht' muss leise sein ...


Ein Weihnachtskonzert der etwas anderen Art ... Nicht nur unser konzertanter Jahresausklang sondern gleichzeitig auch die Abrundung der Feiern zum 750jährigen Bestehen der St. Johannis Kirche in Visselhövede.

Die ideale Einstimmung auf die Festtage. Ein heiter-besinnliches Programm mit Liedern und Texten zur Weihnacht.

mit Kammersängerin Gertraud Wagner - Mezzosopran
und Markus Matschkowski - Keyboards/Gesang.

„Weihnacht muss leise sein...“ kann man nach acht erfolgreichen Jahren ohne weiteres als DAS Weihnachtskonzert in Hannover bezeichnen. Es hat inzwischen Kultstatus erreicht. Wer das Weihnachtskonzert einmal gesehen hat kommt deshalb auch immer wieder. EigenArt hat nichts dagegen, wenn das in Visselhövede auch "Kult" wird.

Das Konzertprogramm schlägt eine Brücke zwischen klassischen, modernen und volkstümlichen Weihnachtsliedern. Ob eine alte Volksweise erklingt wie z.B. "Es wird scho glei' dumpa", das bestechend schlicht vorgetragene "Mamatschi", typisch amerikanische Welthits wie "White Christmas" oder "Santa Claus is coming to town", alles passt auf wunderbare Weise zusammen und beschert den Zuhörern ein Wechselbad zwischen Ergriffenheit und Heiterkeit. Das ist es auch, was die Konzerte von Wagner & Matschkowski so beliebt macht.

Die von Gertraud Wagner unnachahmlich vorgetragenen Texte und Mundartgedichte oder Markus Matschkowskis Parodien lockern und heitern auf, während ernste Texte das Publikum auf die „stille Zeit“ einstimmen und auf den eigentlichen Sinn des Weihnachtsfestes.

„Weihnacht muss leise sein...“ lässt die Zuhörer eintauchen in eine Atmosphäre, in der tief bewegende Erfahrungen mit stimmungsvollen Weihnachtsfesten wieder lebendig werden.

Der Mix aus klassischen und traditionellen Weihnachtsliedern, kombiniert mit amerikanisch schwungvollen Christmas-Songs und heiter bis besinnlichen Texten macht dieses Programm so einzigartig:
Gesungenes aus aller Welt und Gesprochenes von Bertolt Brecht, Heinrich Waggerl, Ludwig Thoma, Franz Bauer u. a.