Samstag, 03.11.2007: Wolfram Huschke - Cello classico und Cello furioso

Er ist endlich wieder einmal bei uns: Wolfram Huschke - ein Cellist der Meisterklasse. Er spielt seit dem 5. Lebensjahr Cello und hat alles 'drauf', was man auf dem klassischen Cello einfach 'drauf' haben muss.

Aber er reist nicht mit dem Cello allein! Er bringt auch sein liebevoll so genanntes 'Brachialeisen' mit. Ein Cello, das elektrisch verstärkt wird und auf dem Huschke von Bach bis Hendrix alles spielt, was man diesem Instrument niemals zugetraut hätte...

Und dazu erzählt dieser begnadete Schauspieler kleine Geschichten, die so richtig unter die Haut gehen. Nur wenige Künstler haben diese Gabe, so auf das Publikum einzugehen, wie Huschke das 'drauf' hat. Wer bei seinem ersten Gastspiel bei uns dabei war, der erinnert sich sicherlich an das spontane leise Liebeslied, mit dem er den brachialen Sound seines E-Cellos vergessen machte. Und auch an die Zugabe, für die er uns einfach nach draußen führte.. Unvergleichliche Momente, genau wie sein Dialog mit dem Rotkehlchen vorm offenen Fenster...

Wolfram Huschke lebt in Hamburg, betreibt seinen eigenen Musikverlag, spielt gelegentlich beim Schleswig-Holstein-Musikfestival oder im Leipziger Gewandhaus - und beim EigenArt Kultur e. V.

Ein paar Pressezitate:

... ein Wanderer zwischen den Welten, der mit dem Violoncello als Medium das Leben interpretiert.

Ein Solist und Entertainer, der sich um musikalische Schubladen wenig kümmert, wandert zwischen den Zeilen der Musikgeschichte.

Ein Klangbad ...
... ein Fest der Töne. -

Ein herkömmlicher Celloabend?
Weit gefehlt, wenn Huschke - in voller Fahrt - zum Elektrocello greift...

.... oh WONNE ... nicht WEHE,

denn spätestens jetzt hat auch der letzte Zuhörer vergessen,
in einem Cellokonzert zu sitzen...