Samstag, 17.05.2003: The New Orleans Tuxedo Syncopators

Back to the Roots - zurück zu den Wurzeln – müssen sie nicht mehr, denn dort sind sie schon immer gewesen. Die New Orleans Tuxedo Syncopators aus Bremen haben seit ihrer Gründung stets den ganz alten Jazz gespielt, und die sieben Musiker sind dieser Linie bis heute treu geblieben.

Classic Jazz nennt man jene ursprünglichste aller Jazz-Stilrichtungen heute in den USA. Dort erlebt diese Musik gerade ein Comeback. Von den alten Meistern Jelly Roll Morton, Joe ‘King’ Oliver, Louis Armstrong, Kid Ory und Johnny Dodds berühmt gemacht, erweckt der klassische Jazz in seinem Ursprungsland eine neue Welle der Begeisterung, die es in Deutschland ebenfalls bereits in den zwanziger und dreißiger Jahren gab. Mit dem Revival ab Anfang der fünfziger Jahre kehrte auch der Classic Jazz in unsere Breiten zurück. Seine Interpreten nannten ihn hierzulande nun ‘New Orleans Jazz’, um sich von der großen Modewelle des Dixieland abzuheben. Die New Orleans Tuxedo Syncopators spielen den Jazz der alten Meister heute noch so wie damals – handgemacht, ohne Verstärkeranlage und ohne sonstige elektronische Hilfsmittel. Einzige Konzession an die Neuzeit ist ein Mikrofon für den Gesang. Die New Orleans Tuxedo Syncopators wurden bereits vor mehr als 20 Jahren in Bremen gegründet; mit Unterbrechungen ging es weiter, und bereits seit Mitte der neunziger Jahre tritt die Band in der heutigen Besetzung auf. Unter dem Titel ‘She’s Crying For Me’ wurde 1996 eine CD aufgenommen.